Torstens Blog

Virtuelles Tagebuch von Torsten Franz


Hinterlasse einen Kommentar

OpenRheinRuhr 2013

Letztes Wochenende war ich auf der OpenRheinRuhr. Insgesamt hat es wieder viel Spaß bereitet und es war nett mit so vielen Leuten zu reden. Ich wollte jetzt aber hier nur einfach meine Präsentation, die ich dort gehalten habe, verknüpfen und Euch mit den Folien beglücken.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

UbuCon in Heidelberg

IMAG0109At the last weekend we organized the german-speaking conference UbuCon. In this year we had 160 visitors. I think the most people at the Ubucon have a lots of fun and have learned many technical and human things.

There were many sessions with very different topics for beginners, normal users, admins and geeks. There were workshops to Gimp, Inscape, Django or Blender. The talks has topics like HTML5-Apps, Raspberry Pi, ownCloud, KDE or OpenStack.

A very interesting topic was about the Ubuntu Touch system. We get two Nexus4 phones from Canonical to present Ubuntu Touch.  On Friday we made a hands on. On Sunday we made a talk about Ubuntu Touch.

We get many feedback from the visitors. Nearly all feedback is very positive and many have one or two points to do better for the next UbuCon in the next year.

In this year we get many merchandize from Canonical. Thanks about that.

And there was a lot of food for all visitors. The cake on the picture is only a little impression. 🙂

ubucon13_pausenraum
Picture made by Mathias Menzer


Hinterlasse einen Kommentar

My activities in the German Loco community 2012

In Copenhagen on the UDS was a communities track and as a result some guys want to know what the locogroups currently do. So I write a little report of my activities in Ubuntu in this year.

Torsten at the Ubucon 2012

Torsten at the Ubucon 2012 – picture made by Horst Böhme

At first let me tell you that I love when people come together and speak about Ubuntu and other open source things. If I have the time I go to a lot of meetings around Ubuntu. At the end of last year I moved from Berlin to Lüneburg, a small city near Hamburg and I had change my job. In July I have to change my job again. So I have had a lot to do with moving and my jobs. But this was not a reason to say, let’s make a little break with Ubuntu. My activities in this great community didn’t suffered about that – or only a little bit. 😉

This year was my main work for Ubuntu as a projectlead from ubuntuusers.de ( the official portal in Germany ). Another activity was writing news about Ubuntu for Ikhaya, the news-magazine in ubuntuusers.de. Also I worked as programmer in Ruby on Rails for communtu.org where you can individualize your Ubuntu installation. In the locogroup of Germany I coordinate exhibition activities and the spread of the Ubuntu CDs.

Here is the list of my activities in 2012:

  • member of the ubuntuusers.de team as projectlead
  • write articles about Ubuntu on http://ikhaya.ubuntuusers.de
  • work as a programmer on the communtu project to individualize the Ubuntu installation
  • organize the re-approval for the german loco team
  • presenting Ubuntu at Cebit in Hannover
  • presenting Ubuntu at Chemitzer Linux Tage
  • presenting Ubuntu at the LinuxTag Berlin
  • write an article about Communtu in „Linux intern“ magazine
  • write an article about ubuntuusers.de in „Linux intern“ magazine
  • organize the ubucon – german conference of Ubuntu users
  • speaker at the Software Freedom Day in Hamburg about Ubuntu and community
  • presenting Ubuntu at the Software Freedom Day in Hamburg

And in 2013?

In 2012 the activities were great and very hard. For the most things I didn’t have enough time. In 2013 I will spend a much time in Ubuntu, too. But I think that I do some things different.

Things I will do like in 2012:

  •  write articles about Ubuntu on http://ikhaya.ubuntuusers.de
  • presenting Ubuntu at the LinuxTag Berlin
  • presenting Ubuntu at the Software Freedom Day in Hamburg or in another city
  • meet other in local ubuntu or linux groups
  • speaker at the ubucon

Things I will maybe do in 2013:

  •  member of the ubuntuusers.de team as projectlead
  • work as a programmer on the communtu project to individualize the Ubuntu installation
  • presenting Ubuntu at Chemitzer Linux Tage

Things I will not do in 2013 again:

  •  presenting Ubuntu at Cebit in Hannover
  • writing article in commerzial magazins

Things I will do in 2013 that I havend done in 2012:

  •  speaker about Ubuntu and presenting Ubuntu at Froscon

Okay, that is only a plan. 😉 Maybe I get more plans in the nearly future. If you have any questions please leave a comment or write me a mail.


Hinterlasse einen Kommentar

Ubucon 2012 in Berlin

Das sechste Jahr findet nun die Ubucon statt: diesmal vom 19. bis 21. Oktober 2012. Die Ubucon ist die zentrale deutschsprachige Konferenz in Deutschland. In den vergangenen beiden Jahren hat sie in Leipzig stattgefunden und dieses Jahr das erste Mal in Berlin.

Im letzten Jahr habe ich mich zum ersten Mal mit um die Organisation der Ubucon gekümmert. Dort hatte ich die Aufgaben: Call for Papers schreiben, Webseite aufzubauen und zu pflegen, Beiträge für die Veranstaltung auszusuchen und das Programm heraus zu geben.

In diesem Jahr ist der Zeitplan etwas sportlicher. Im letzten Jahr hatten wir die Grundbasics: wo und wann findet es statt zwei Monate vorher beantworten können. Um so mehr hat es mich gefreut, dass wir einen neuen Kooperationspartner für die Veranstaltungsräume der Ubucon gefunden haben: die HWTK (Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur). Der Call for Papers ist nun gestartet. Jede/r ist dazu eingeladen etwas zu oder um Ubuntu und alles was dazugehört etwas vorzutragen.

Ich freue mich schon jetzt wieder auf Berlin, wo ich in den vergangenen beiden Jahren, auch gelebt habe und freue mich insbesondere auf die vielen spannenden Menschen und Meinungen, die mich zur Ubucon erwarten.

Vielleicht sehen wir uns ja auf der Ubucon im Oktober.


Ein Kommentar

Zurück von der CeBIT 2012

Die vergangenen Tage war ich auf der CeBIT in Hannover. Mit ein paar Freunden habe ich im Bereich der Open-Source Projekte einen Stand für Ubuntu betreut. Hier galt es den Ubuntu-Interessierten die neue Version „Precise Pangolin“ 12.04, welche im nächsten Monat erscheinen wird, vorzustellen, was wir an einem Touch-Display getan haben. Weiter gab es viele Menschen, die uns besuchten, die auch schon Ubuntu eingesetzen und hier mit uns ihre Erfolge oder auch Probleme besprachen.

Insgesamt macht die neue Ubuntu Version, auch wenn sie noch ein Beta-Release ist einen recht stabilen Eindruck. Zwei Probleme hatte ich im Betrieb festgestellt. Zum einen konnte man nach dem Minimieren nicht immer ein Programm wieder in den Vordergrund holen und zum anderen funktionierte das HUD-Menü nicht bei jedem Drücken der Alt-Taste. Da die Hardware auch schon etwas älter war und ich auch nicht ausschließen will, dass es eventuell auch an der speziellen Hardware liegt, werde ich morgen die Fälle nochmal nachstellen und schauen, ob sie noch auftauchen, um dann die Bugs auf Launchpad zu melden, wenn sie nicht schon gemeldet sind.

Neben der neuen Version von Ubuntu habe ich auch nette Menschen kennengelernt. Ein Dankeschön möchte ich Kevin aussprechen, der mit mir und Ubuntu CDs den Mircosoft-Stand besucht hat und dort CDs verteilt hat. Der Spaß kam also auch nicht zu kurz. Weiter lernte ich noch ein Mitglied aus meinem ubuntuusers.de Team und ein Mitglied aus meinem Communtu-Team persönlich kennen. Außerdem traf ich auch Christoph von linuxundich.de.

Insgesamt hat die CeBIT Spaß gemacht und freue mich schon auf wieder viele nette Gespräche am nächsten Wochenende bei den Chemnitzer Linuxtagen.


Hinterlasse einen Kommentar

Veranstaltungen im März

Im März werde ich auf zwei Veranstaltungen sein, um den Menschen Ubuntu näher zu bringen. Vom 6. bis zum 10. März bin ich auf der CeBIT in Hannover in der Halle 2. Dazu habe ich schon an anderer Stelle einen Artikel geschrieben. Hier möchte ich gerade auch das Publikum, welches nicht zu einem Linuxtag kommt, ansprechen und mit ihnen über Ubuntu und Open Source zu sprechen.

Am 17. und 18. März bin ich dann in Chemnitz um ein weiteres Mal diese sehr besonderen Linuxtage aufzusuchen. Hier werden sicherlich wieder viele Altbekannte auflaufen. Ich freue mich auf Chemnitz, nicht wegen der Stadt, sondern auf die vielen Gespräche, tolle Vorträge und netten Menschen. In Chemnitz werde ich mit meinen Leuten von Communtu dabei sein.

Vielleicht sehen wir uns auf einen dieser Veranstaltungen.


Hinterlasse einen Kommentar

Persönliche Eindrücke vom 8. Brandenburger Linux Infotag

Ich war in diesem Jahr insgesamt bei vier Linuxtagen bzw. einer davon war die Ubucon in Leipzig. In Potsdam war ich gestern zum ersten Mal auf den Linux Infotag. Es ist eine recht übersichtliche Veranstaltung mit ein paar hundert Teilnehmern.

Der Ubuntu Community Stand wurde von Holger, Tom und mir betreut. An dem Stand verteilten wir CDs (schließlich war das letzte Release noch gar nicht so lange her), Aufkleber und beantworteten Fragen rund um Ubuntu. Hier hatte ich interessante Gespräche über den Arbeitseinsatz von Ubuntu in Firmen, die Bemühungen um die Bewerbung Berlins als DebConf 2013 Austragungsstätte, über die Benutzbarkeit von Unity, die Teilnahme der Community und noch einiges mehr. Toll war auch eine Führung, die von den Organisatoren, für Schüler angeboten wurde. Da standen dann auf einmal 15 Schüler vor mir und ich konnte ihnen erklären, was es gutes bei Ubuntu gibt.

In meinem Vortrag ging es um 14 Uhr um die Philosophie von Ubuntu und über die Mitarbeit in der Community. Das Publikum hatte nach dem Vortrag interessierte Fragen gestellt und ich bin mit ihnen in einer Diskussion über Ubuntu Verhaltensregeln und Verhältnis zwischen Communiy und Canonical gekommen. Der Vortrag verlief gut (ich musste am Anfang meinem Laptop aber noch mitgegeben, dass der Beamer nur 840×640 Pixel an Auflösung schafft) und die Diskussion stellte mich zufrieden. Ich hoffe meine Zuhörer und Mitdiskutierer auch. 🙂

Die Organisation des Brandenburger Linux Infotags verlief sehr gut. Internet und Stromversorgung haben am Ausstellerstand gut funktioniert. Es waren von der Organisation immer kompetente Ansprechpartner auffindbar. Für die Speaker und Aussteller gab es auch einen Raum mit einer kleinen Versorgung. Hier die Bitte an die Veranstalter neben den Kuchen auch Brot oder Brötchen beim nächsten Mal anzubieten. Wenn das klappen würde, wäre das ganz nett. 🙂

Das Social Event am Abend war nicht weit vom Veranstaltungsgebäude entfernt und somit gut zu erreichen. Das Essen war gut und es gab auch auf dem Büfett was vegetarisches. Das Bier war auch gut: Ich habe Staropramen getrunken. Bei der Verlosung von Büchern habe ich leider nichts gewonnen, weshalb ich jetzt gerade nicht ein Fachbuch, sondern Cees Nootebooms Notizen zu Berlin lese.

Ich bin also im großen und ganzen zufrieden mit dem gestrigen Tag. Die CDs am Stand haben leider nicht ganz ausgereicht. Die Tische dort waren zu niedrig, so dass man zum Teil in die Hocke gehen musste, um an den Rechner etwas zu machen. Ich habe viele Gespräche geführt, ein paar Dinge gelernt und ich hoffe auch ein paar Dinge vermitteln können.

Damit sind für dieses Jahr meine Linux-Messen-Besuche beendet. Nächstes Wochenende findet die Open-Rhein-Ruhr statt, wo andere aus der Ubuntu Community den Stand betreuen. Diesen wünschen ich hiermit viel Spaß.